">

                       Click here to break from frames(if any) and always nevigate from the bottom

continued from previous page

Als er von Nürnberg nach Stuttgart unterwegs war, war er sehr traurig,
weil die Trennung langsam näher kam.Er erinnerte sich in einem Gedicht
"Letzte Frühling" an die Gastfreundschaft und die erfahrene Liebe.
Meine Zeit des Exils hast du ausgefüllt, o Frau,
mit Nektar, wie schlicht hast du
dein eigen gemacht den fremden Wanderer,
so schlicht wie vom Abendhimmel mich
unbekannte Sterne stetig, milde lächelnd
Willkommen geheißen.- - .-
Das gleiche Gefühl motivierte den Dichter zum Schreiben des folgenden
Lieds:-
Oh du Wunderschöne, ich spüre deine Schönheit
Obwohl meine Stunde sich dem Ende zuneigt-
Über die ganze Welt schwingt die Resonanz der Freude.
Am Ende des Tages im Abendwolkengold
Summt mein Herz so vor sich hin,-ziellos
Den Duft der müden Abendblume trägt der Wind
eine körperlose Umarmung umfaßt mich
beim Abendgrauen an allen Grenzen der Erde
in allen Wäldern spüre ich die Resonanz
eines nicht endenwollenden Lieds.
 
1930 besuchte Tagore die berühmten Passionsspiele in Oberammergau.
Tagore war von dem Spiel sehr beeindruckt. Als er dann von einer
deutschen Filmgesellschaft um ein Script gebeten wurde,das das Leben
in Indien zum Inhalt haben sollte, verfaßte er eines Nachts das folgende
Gedicht in Berlin .Es ist das einzige Gedicht, das er jemals direkt auf
Englisch schrieb. Der Plan, einen Film zu produzieren, wurde allerdings
nie verwirklicht, aber das Gedicht bleibt als ein Zeugnis einer plötzlichen
Inspiration und erstaunlichen Vision:
 

Das Kind

 
Sie fragen ,"Was ist mit der Nacht?"
Keine Antwort?
Die blinde Zeit irrt wie im Labyrinth, kennt
Ihren Pfad nicht noch ein Ziel.
Die Dunkelheit im Tal starrt wie die toten
Augenhöhlen eines Riesen, die Wolken lasten
Wie ein Nachtgespenst über dem Himmel;
und schwere Schatten liegen rings verstreut
wie die zerfetzten Glieder dieser Nacht.
Gespenstisch brennt und schwindet Glut am Horizont.
Ist es die letzte Drohung eines fremden Sterns?
Oder Urhunger, der nach Himmel giert?
Die Dinge sind wie fiebernd wild.
Sie sind ein Lärm, der ohne Regel stöhnt,
und Worte sind erstickt ohne Gestalt und Sinn.
Sie sind Abfall,Verwerfung und fruchtloser
Mißerfolg des Lebens, zerschlagne Trümmer
übermäßigen Stolzes-
Bruchstücke einer Brücke über den vergessenen,
versiegten Strom,
von Gott verlassne Heiligtümer, die
nur Schlangen bergen,
und Marmorstufen, die ins Leere führen.
Plötzlich erhebt am Himmel sich Tumult
und Kampf,
und aufgeschrecktes Schaudern geht durch
schlummerlose Stunden.
Ist es Verzweiflung einer wilden Flut,
die an die Wände ihrer Höhle hammert?
Sind es fanatische Stürme,die wirbelnd
Zauberlieder heulen?
Sind sie der Schrei aus einem alten Wald,
der seinen Feuerschatz hochlodert,
selbstmörderisch zuletzt sich ganz verschwendet?
Ist es das Kreischen der gelähmten Masse,
die Irre blind und taub geschlagen?
Aus diesem lauten Grauen schleicht sich heimlich
verstohlenes Summen her,wie Schlickvulkane wallen,
Gemisch unheimlichen Gemunkels und Gerüchte,
Verleumdungen und spöttisches Gezisch.
Die Menschenhaufen dort sind so gestaltlos
wie zerfetzte Seiten eines Buchs.
Gedrängt in Gruppen oder einzeln wird vom
Fackellicht ihr Angesicht
kariert mit Linien,schreckhaft mit Mustern tätowiert.
Mißtrauisch schlagen plötzlich Irre auf
den Nachbarn ein,
und mit Getöse bricht ein Lärm Wahllosen Kampfes an,
der widerhallt von Berg zu Berg.
Die Frauen weinen, jammern, schreien,
daß ihre Kinder in der Wildnis sich verloren,
auf Wegen kreuz und quer,
die sie am End verwirrten.
Und andre winden zotig keck und schamlos
mit heißem Lachen
ihre geilen Glieder.Sie meinen,es
kommt nicht mehr darauf an.- - - - - -
 
 

 

LITERATURVERZEICHNIS:

1. Rabindranath Tagore-Eine Anthologie;Herausgegeben von Amiya Chakravarty;Hyperion-Verlag.Freiburg im Breisgau.1961.

2. Der Andere Tagore:Eine Werkauswahl; Herausgegeben von Alokeranjan Dasgupta;Verlag Wolf Mersch,Freiburg i. Br.1987

3. Rabindranath Tagore;Heinrich Mayer-Benfey; Brandusche Verlagsbuchhandlung,Berlin.

4. Rabindranath Tagore in Germany-A cross-section of contemporary Reports ,edited and translated by Dietmar Rothermund;published by Max Müller Bhavan,German Cultural Institute,New Delhi.

5. Rabindranath Tagore-Martin Kämpchen;Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH,Reinbek bei Hamburg,Oktober 1992.

 

6."Wenn ich die Welt als Lied sehe"-a script written by Dr. Alokeranjan Dasgupta.

 

Home Der klassische Tanz in Indien Bharatnatyam and Kuchipudi Odissi and Manipuri Kathak and Kathakali
Rabindranath Tagore Tagore in Deutschland Seite 1 Die Gedichte aus "Gitanjali" links thanks
Tagore in Deutschland Seite 2

 

Copyright©  1999-2001; Meera Chakraborty